Steuerfreie Mitarbeitergewinnbeteiligungen

| 02.06.2022 |

Mit der Ökosozialen Steuerreform wurde eine steuerfreie Mitarbeitergewinnbeteiligung für Arbeitnehmer ins Leben gerufen - Die wichtigsten Informationen dazu haben wir für Sie zusammengefasst.


Mitarbeitergewinnbeteiligung Mitarbeitergewinnbeteiligung

Was versteht man unter einer Gewinnbeteiligung?

Eine Gewinnbeteiligung ist lt. Gesetz die Beteiligung von Arbeitnehmern am unternehmerischen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der / des vorangegangenen Wirtschaftsjahres.


Welcher Maximalbetrag darf an Mitarbeiter ausbezahlt werden?

  • Steuerfreie Gewährung von max. EUR 3.000,00 pro Jahr und Mitarbeiter
  • Bei der jährlich gewährten Gewinnbeteiligung ist eine unternehmensbezogene Deckelung vorgesehen. Je nach Unternehmensstruktur und Vorjahresergebnissen sind hier verschiedene Faktoren zu beachten, die es im Einzelfall zu besprechen gilt.

Ab wann darf die Gewinnbeteiligung steuerfrei ausbezahlt werden?

  • Rückwirkend mit 1. Jänner 2022 wird eine solche steuerfreie Gewinnbeteiligung eingeführt.
  • Die Höchstgrenze von EUR 3.000,00 pro Kalenderjahr und Mitarbeiter ist dabei zu berücksichtigen!

Was ist in der Lohnverrechnung zu berücksichtigen?
  • Eine Berücksichtigung der Steuerbefreiung findet in der Lohnverrechnung statt.
  • Die Steuerbefreiung bezieht sich auf den Bruttobetrag der Gewinnbeteiligung ohne Abzug von Dienstnehmeranteilen für die Sozialversicherung.
  • Die Mitarbeitergewinnbeteiligung muss am Lohnzettel bzw. Jahreslohnzettel entsprechend ausgewiesen werden.
  • Die Steuerbefreiung gem. § 3 Abs 1 Z 35 EStG 1988 ist als Freibetrag zu betrachten.

Was ist bei Gewinnbeteiligungen in Konzernunternehmen zu beachten?

  • Nicht anwendbar ist die Steuerbefreiung, wenn die Gewinnbeteiligung von der Konzernmutter (Entgelt von dritter Seite) an die Dienstnehmer gewährt wird.

Welche weiteren Informationen zur Mitarbeitergewinnbeteiligung sind wissenswert?

  • Die Gewinnbeteiligung (bei Auszahlung im Jahr 2022) darf sich auch auf Gewinne aus dem Jahr 2021 beziehen.
  • Die Höhe der Gewinnbeteiligung kann auch von leistungsbezogenen Kriterien abhängig sein. Grundsätzlich muss die Gewährung einer steuerfreien Mitarbeitergewinnbeteiligung für alle Arbeitnehmer oder bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern gelten. Eine sachliche Begründung für die Höhe der jeweiligen Gewinnbeteiligung muss vorliegen und einer freiwilligen Vereinbarung zugrunde liegen.

Quelle: SWK Steuer- und Wirtschaftskartei 2022