News-Update #9 - Corona - 26.3.2020

Liebe*r Klient*in,

nach der heutigen Pressekonferenz gibt es endlich über einen wichtigen Punkt Klarheit – den Härtefallfonds bei der Wirtschaftskammer

Es gibt zwar noch keine exakten Informationen, was man alles wissen muss und angeben muss, aber es gibt ein paar Informationen, die ich mit Ihnen teilen möchte:

https://www.wko.at/…/haertefall-fonds-epu-kleinunternehmen.…

1. Ab 27.3.2020 um 17.00 Uhr soll das Formular online sein

2. Was wird benötigt:

Nach derzeitigem Stand werden folgende Gruppen Ansprüche stellen können:

  • • Ein-Personen-Unternehmer
  • • Kleinstunternehmer, die weniger als 10 Vollzeit-Äquivalente beschäftigen
  • • Neue Selbständige wie z.B. Vortragende und Künstler, Journalisten, Psychotherapeuten
  • • Freie Dienstnehmer wie EDV-Spezialisten und Nachhilfelehrer
  • • Freie Berufe (z.B. im Gesundheitsbereich)

Wenn ich den Antrag für Sie durchführen soll, dann ersuche ich Sie mir folgende Informationen zu übermitteln:

  • Ihren WKO-Benutzeraccount, falls vorhanden.
  • Ihre persönliche Steuernummer
  • Ihre KUR ODER GLN: Die KUR ist Ihre Kennziffer des Unternehmensregisters. Sie finden diese im eigenen Account des Unternehmensservice-Portals (USP). Nach dem Login im Unternehmensservice-Portal klicken Sie im Block „Mein USP“ auf „Unternehmensdaten anzeigen“. Auch Ihre Global Location Number (GLN) finden Sie im Unternehmensserviceportal in Ihren Unternehmensdaten. Sollten Sie dazu Hilfe benötigen – rufen Sie bitte bei der Hotline des USP an um diese zu erhalten.
  • Als Freier Dienstnehmer müssen Sie weder KUR noch GLN eintragen.


Halten Sie bitte auch Ihren gültigen Personalausweis, Reisepass oder Führerschein zur Identifikation bereit.


3. Mit welchem Betrag ist voraussichtlich zu rechnen: Erstauszahlung EUR 1.000,00 (bis zu) Über 3 Monate werden in Summe bis zu EUR 6.000,00 ausbezahlt

Wie dieser Wert errechnet wird ist derzeit noch unklar und wovon dieser abhängig ist.

Diese Fragen werde ich vermutlich erst morgen beantworten können.

Ein weiterer diskutierter Rettungsschirm ist der Nothilfefonds – der lt. Pressekonferenz folgendermaßen funktionieren soll: - Es wird einen „Kredit“ bis zur Höhe eines Quartalsumsatzes geben - Dieser ist zu gewähren - Von diesem können/sollen die laufenden Kosten gedeckt werden - Am Jahresende wird dann gegengerechnet, wieviel der Kosten durch den gänzlichen Ausfall oder durch den Umsatzentgang wegen Betriebsschließung entstanden sind - Dieser Teil des Kredits wird in einen nicht rückzahlbaren Zuschuss umgewandelt - Die Kriterien hinsichtlich dieses Fonds und wer den aller in Anspruch nehmen kann, sind noch nicht bekannt.

Boni für Mitarbeiter, die systemerhaltend sind - Seitens der Regierung wurde heute verkündet, dass derartige Boni die an die Mitarbeiter ausbezahlt werden, steuerfrei gestellt werden o d.s. Mitarbeiter der folgenden Bereiche: Lebensmitteleinzelhandel, Transportunternehmen, Gesundheitsbereich und meiner Ansicht nach auch Lohnverrechnerinnen bei Steuerberatern (letzteres zu meiner besonderen Freude 1f642.png:-) , weil diese derzeit wirklich übermenschlich gefordert sind).

Betrachtet man all diese Maßnahmen nun als Einheit – würde ich sagen, dass vermutlich jeder halbwegs eine Chance hat mit einem blauen Auge wegzukommen. Ich denke, dass die geschnürten Maßnahmenpakete durchaus interessant sind und tatsächlich helfen können…

Wie bereits angekündigt – ich bin natürlich ab morgen 17.00 Uhr erreichbar für alle Fragen und notwendigen Hilfestellungen hinsichtlich der Antragstellung.

Sollte sich in der Zwischenzeit bereits etwas tun – werde ich Sie natürlich laufend informieren.